Historie: die Hunter-Flotte in der Schweiz schrumpft!

Etwas überraschend wurden drei ehemalige Hawker Hunter verkauft und werden die Schweiz im Laufe des 2021 verlassen. Etwas abhängig von der aktuellen Lage.

Dabei handelt es sich um folgende Maschinen:

Hawker Hunter Mk.58 (ex J-4086) HB-RVU. Privatbesitz, durch das Fliegermuseum Altenrhein (FMA) betrieben. Wurde aufgrund der Sonderbemalung auf der Unterseite öfters als ‘PS’-Hunter an Airshows gezeigt.

Hawker Hunter Mk.58 (ex J-4064) HB-RVQ. Besitz/Betrieb FMA. Die Maschine stand schon länger im Museum in Altenrhein. Wurde vor einigen Jahren umbemalt als PS-Hunter ’50 Jahre’.


Beide Einsitzer werden zukünftig in Kanada bei Lortie Aviation als Simulatoren ‘in der Luft’ betrieben.

Hawker Hunter T Mk.68 (ex J-4205) HB-RVP. Besitz/Betrieb FMA. Wurde zusammen mit der HB-RVV für Passagierflüge verwendet.
Diese Maschine wurde an die Dutch Hawker Hunter Foundation verkauft.
Sie ist bereits umbemalt und wird als N-322 in der Farbgebung des bisher eingesetzten Doppelsitzer N-321 ersetzen und somit in Holland weiterfliegen (die N-321 kann gemäss Pressemitteilung des DHHF nicht mehr flugtüchtig repariert werden; siehe rechtes Bild).


Viele Enthusiasten der Schweizer Historie-Flieger wurden über diese Aktionen überrascht. Daraus resultierten dann auch diverse Aktivitäten, um den ‘Abgang’ von Schweizer Historie-Flieger zu verhindern oder zumindest zu beeinflussen.

Aktive Hunter in der Schweiz sind zur Zeit nur noch der Einsitzer ‘Papyrus’ HB-RVS (St. Stephan) und die Doppelsitzer HB-RVV (Tigerbemalung; FMA Altenrhein) und HB-RVR (Amici Dell’Hunter Sion).


Weiter Informationen und Details dazu sind auch im SkyNews.ch / Januar 2021 zu finden.

© alle Bilder Thomas P. Hofer

Did you like this? Share it!

X